Cremes und Salben | Naturkosmetik

Schrundensalbe selbst gerührt

6. März 2017

Das kalte Wetter hinterlässt bei meiner Haut immer seine Spuren. Vor allem meine Hände, welche den ganzen Tag beschäftigt sind, schaffen es einfach nicht mehr und es entstehen vor allem am Daumen und am Zeigefinger Schrunden. Die sehen nicht nur schrecklich aus, nein die Schrunden tun auch richtig weh. In meiner Kindheit konnte sich meine Mutter immer in der Apotheke eine Schrundensalbe kaufen. Doch heute machen die Apotheken ja keine Salben mehr selber, was irgendwie schade ist.  Aber wie gut, dass ich mir immer meine eigene Schrundensalbe machen kann. Sie ist schnell gerührt, zieht gut ein und hinterlässt ein angenehmes Gefühl.

Die Ringelblume ist ja bekannt für ihre wundheilende Wirkung, aber auch bei Verbrennungen oder einer Brustdrüsenentzündung ist sie goldwert. Es lohnt sich also, diese sonnengelbe Blume im Garten anzubauen, da sie in der freien Wildbahn nicht zu finden ist.

Zutaten für eine Schrundensalbe

Fettphase:

  • 20 g Sheabutter
  • 2 g Cetylalkohol
  • 20 g Calendulaöl
  • 10 g Emulsan
  • 5 g Bienenwachs

Wasserphase:

  • 55 g Hamamelisdestillat

Wirkstoffphase:

  • 1 g Glycerin
  • 1 g Wildrosenöl
  • 1 Messerspitze Urea
  • 15 Tropfen Duft (ätherisches Öl oder Parfümöl, je nach Vorliebe)
  • 3 Tropfen Calendulaextrakt

Konservierung:

  • 10 Tropfen Paraben K

Zubereitung:

  • Alle Zutaten der Fettphase in ein Becherglas geben
  • Alle Zutaten der Wasserphase ebenfalls in ein Becherglas geben
  • Beide Gläser in ein Wasserbad bei mittlerer Temperatur stellen, bis alle Fette geschmolzen sind
  • Zwischenzeitlich das Urea in ein wenig Wasser auflösen
  • Nun die Wasserphase unter rühren in die Fettphase geben und so lange rühren, bis eine geschmeidige Salbe entstanden ist. Es geht am Besten mit einem Mixstab oder Milchaufschäumer
  • Wenn die Salbe handwarm ist, nach und nach die Wirkstoffe einrühren
  • In ein sauberes Döschen füllen und fertig ist die Schrundensalbe

Morgen werde ich euch die einzelnen Wirkstoffe erklären.

Habt ihr auch über den Winter Schrunden an den Händen oder den Füßen?

Eure Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.