Allgemeines

Es ist geschafft – ich bin zertifizierte Kräuterpädagogin

27. Oktober 2017

Ich erinnere mich noch genau, als das erste Wochenende im September 2016 war. Lauter fremde Gesichter, nur Frauen, aber alle mit erwartungsvollen Gesichtern und dem gleichen Ziel – wir wollten uns nach diesem Jahr zertifizierte Kräuterpädagogin nennen. Unsere Dozentin, Michaela Marx, kam ins Klassenzimmer und da wussten schon alle, dass wir die richtige Entscheidung getroffen hatten.

Es war ein aufregendes und spannendes Jahr, aber doch auch mit viel Arbeit verbunden.

Wir mussten ein Herbarium anfertigen, insgesamt mindestens 60 Pflanzen, davon 30 ausgearbeitet. So fing ich dann auch gleich nach dem ersten Wochenende mit dem Sammeln an und merkte zuhause recht schnell, dass ich mich übernommen hatte. Zu viele Wildkräuter sind in meinem Körbchen gelandet, welche vor dem Pressen erst einmal genau bestimmt werden mussten. Ich kannte zwar schon viele, aber eben doch nicht alle. Und so saß ich dann noch Stunden, habe mir die Pflanzen ganz genau angeschaut , umringt von Bestimmungsbüchern, um auch keinen Fehler zu machen. Die nächsten Male habe ich mir immer maximal zwei Pflanzen mit nach Hause genommen.

Im Unterricht haben wir in dieser einjährigen Ausbildung sehr viel besprochen.

Das fing bei den Pflanzenfamilien an, ging über die Inhaltsstoffe und letztlich tief in die Biologie der Pflanzen. Puh, damit hatte ich nicht gerechnet, dass ich nochmals Biologie-Unterricht haben werde. Frühlingssaftstrom, Kapillaren oder Vakuolen? Alles böhmische Dörfer am Anfang und am Ende hat sich doch alles zu einem großen Ganzen zusammengefügt.

Lehrreich und mit viel Spaß verbunden waren auch immer die Exkursionen in der freien Natur. Pflanzen wurden uns erklärt, Anwendungsmöglichkeiten beschrieben und der Stift war am Ende ganz heiß vom vielen Mitschreiben. Ich hätte alles am Liebsten immer aufgenommen, doch das ging leider nicht.

Viel Spaß haben auch die Praxiseinheiten gemacht, welche nahezu in jedem Wochenende integriert waren. Kräutersalze und Kräuteröle, Salben und Tinkturen, Liköre und Magenbitter oder auch mal das eine oder andere Wildkräutermenü. Auch wenn ich ehrlicherweise gestehen muss, dass die Schulküche etwas klein war und jeder sich mindestens halbieren musste, so hat es am Ende doch immer gepasst und die Ergebnisse konnte sich sehen lassen.

Tja, und dann stand schon ruckzuck das Prüfungswochenende vor der Tür. Schon viele Wochen vorher mussten wir uns intensiv vorbereiten, denn neben unserer schriftlichen Prüfung durften wir auch noch eine mündliche Prüfung in Form einer Kräuterführung ablegen und einen Präsentationstisch (wie wenn man auf einer Messe oder einem Markt wäre) aufstellen. Natürlich war auch das Herbarium Bestandteil dieser Prüfung und wie sagte Michaela so schön: „Ihr machts hier kein Jodeldiplom!“, wenn wir dann auch mal am Stöhnen waren.

Und so wurde fleißig das Herbarium ausgearbeitet, der Tisch vorbereitet, die Kräuterführung intensiv zuhause geübt und natürlich das umfangreiche Skript für die schriftliche Prüfung gelernt. Aber es hat sich gelohnt. Wir waren alle topp vorbereitet und jeder aus unserem Kurs durfte am Sonntag sein Zertifikat mit nach Hause nehmen.

Vor allem der letzte Prüfungstag, der Sonntag, war ein Highlight.

Wir haben alle unsere Präsentationstische in der großen Aula der Schule aufgebaut und ich muss sagen, es war einfach nur wunderschön. Alle Tischen waren zauberhaft, jeder auf seine Art und auch die Themenvielfalt enorm. Hauptbestandteil meines Tisches war das Räuchern. Dieses Thema fasziniert mich unheimlich und deshalb werde ich auch in diese Richtung weiter gehen.

Ich sage Danke an meine Dozenten Michaela Marx und Karin Greiner (ja, sie hat auch zwei Wochenenden unterreichtet), welche ihren enormen Wissensschatz an uns weitergegeben haben, uns immer wieder aufs Neue motiviert haben und nun auch stolz auf ihren Kurs in Filderstadt sein können! Ich bin jedenfalls mega glücklich, dass ich dieses Jahr durchgezogen habe, trotz Arbeit und Familie und mich jetzt zertifizierte Kräuterpädagogin nennen darf!

Wenn ihr Fragen habt zur Ausbildung oder zur Gundermannschule, dann könnt ihr mich gerne fragen.

Ein wunderschönes Wochenende

Eure Sarah von „Das Kräuterkörbchen“

    1. Da hast du Recht… Kaum angefangen, schon wieder vorbei! Ich freue mich jedenfalls, dass ich dich dadurch kennengelernt habe – schon dafür hat sich doch das Jahr gelohnt!
      Liebe Grüße
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.