Wissenswertes

Die Blüte der Tulpe

28. Februar 2017

Wenn der Frühling noch etwas auf sich warten lässt, dann stelle ich mir gerne einen Strauß mit frischen Tulpen auf den Tisch. Mittlerweile gibt es sie ja in allen möglichen Farben und es ist für jeden die passende Farbe dabei. Ich mag es am liebsten pastell oder rosa oder auch mal lila.

Habt ihr euch eigentlich schon einmal die Blüte von innen genauer angeschaut? Wisst ihr, was für faszinierende Dinge ihr dort seht und welche Funktionen sie haben?

Der auf den ersten Blick sichtbare Teil der Blüte sind die Blütenblätter. Sie umschließen den inneren Teil der Blüte.

Dann sehen wir viele gelbe Stäbchen. Dies sind die Staubblätter mit ihrem Pollen und gehören zum männlichen Teil der Blüte.

Ganz in der Mitte ist dann das weibliche Geschlecht. Ganz oben drauf sitzt die Narbe, es folgt der Griffel und endet ganz unten im Fruchtknoten. Zusammengefasst heißt dieser Teil Fruchtblätter.

Wild findet man die Tulpe (Tulpia sylvestris) nur noch selten, weshalb sie auch geschützt ist. Sie gehört zu den Liliengewächsen und blüht meist von April – Mai. Da sie giftig ist, kann sie auch nicht gegessen werden. Als Heilpflanze spielt sie keine Rolle, lediglich in der Homöopathie wird sie noch verwendet. Die Tulpe blüht nur an sonnigen Standorten und öffnet ihre Blüten tagsüber. Nachts sind sie geschlossen.

Wisst ihr, wie man eine Blüte nennt, die sowohl die weiblichen wie auch die männlichen Geschlechtsorgane beinhaltet?

Eure Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.