Allgemeines | Buchtipps

Buchtipp „Aromatische Bergkräuter“

22. Mai 2017
aromatische bergkräuter

Wer gerne in den Höhenlagen unterwegs ist und auch gerne mit Wildkräutern schmackhafte Gerichte zaubern möchte, ist mit diesem Buch bestens informiert.

Vorgestellt werden in „Aromatische Bergkräuter“ essbare Kräuter aus der subalpinen und alpinen Höhenstufe.

Neben einer umfangreichen Beschreibung der Lebensräume werden nur Arten erläutert, die häufig vorkommen und nicht mit giftigen Pflanzen verwechselt werden können. Auch die unter Naturschutz stehenden Wildkräuter und seltene Pflanze werden außer Acht gelassen.

Im Rezeptteil geht es los mit „Kleine Vorspeisen“. Es folgen „Suppen“, „Salate“, „Nudel-/Getreide-Gerichte““Fleischgerichte“, „Gemüsegerichte“, „Eierspeisen“, „Milch-/Käsespeisen“, „Desserts“ und „Spezielles“. War mir unheimlich gut gefällt, ist die Tabelle bei jedem Gericht. Hier werden Kräuter vorgeschlagen, welchen Geschmack sie haben und welche Teile man verwendet. So ist man nicht an spezielle Wildkräuter gebunden, sondern kann das verwenden, welches man in der entsprechenden Jahreszeit auch findet. Die Rezepte sind meist für 4 Personen angegeben und die Zubereitungszeit steht praktischerweise auch mit dabei.

Abschließend werden dann noch die verwendeten Pflanzen ausführlich vorgestellt. Jedes Pflanzenporträt ist geprägt von Erkennungsmerkmalen, Geruch und Geschmack, volkstümlichen Namen und einer ausreichenden Beschreibung. Die passenden Fotos fehlen ebenfalls nicht.

Mir gefällt dieses Kochbuch unheimlich gut. Mit der ausführlichen Beschreibung und den schönen Bildern ist es auch uneingeschränkt für Anfänger zu empfehlen. Gerade auch, weil auf Pflanzen mit giftigen Verwechslungen verzichtet wurde. Die vorgestellten Wildkräuter überfordern den Laien nicht und somit kann „Aromatische Bergkräuter“ zu einem tollen Urlaubsbegleiter werden.

Aromatische Bergkräuter
für die Naturküche sammeln und zubereiten
Thomas Pfister & Fides Auf der Maur
224 Seiten
Haupt Verlag
ISBN 978-3-258-07937-0
€ 29,90

Eure Sarah von „Das Kräuterkörbchen“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.